Eine-Biene

Bienenpollen als Superfood

Honig ist bei weitem nicht das einzige, was unsere gelb-schwarzen Freunde produzieren. Der befruchtete Blütenstaub bleibt meist an den Beinen der Biene hängen und wird letztendlich im Bienenstock abgestreift, wo er zur Ernährung des Bienenvolkes beiträgt. Neben Blütenstaub enthalten die Bienenpollen geringe Mengen an Nektar und den Speichel der Biene.

Nur weil es gut für Bienen ist, heißt das ja noch lange nicht, dass es auch gut für Menschen ist, oder?
Aber genau so ist es. Zwar ist von einer ausschließlichen Ernährung aus Bienenpollen abzuraten, jedoch haben diese einen hohen Nährstoffgehalt und enthalten viele wichtige Vitamine, Mineralien und Enzyme. Es bietet sich also an, auf synthetische Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten und stattdessen zur natürlicheren und gesünderen Alternative der Bienenpollen zu greifen, wenn man seinen täglichen Vitaminhaushalt etwas aufstocken möchte. Zudem lassen sich auch hohe Mengen an Eisen und Antioxidantien in den Pollen wiederfinden. Und als wenn das nicht schon genug wäre, verleiht der Speichel der Bienen den Pollen außerdem eine antibakterielle und antivirale Wirkung, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen kann.

Vor allem die Stars aus Hollywood setzten in letzter Zeit auf Bienenpollen aufgrund der ihnen nachgesagten Anti-Aging Wirkung. Zwar ist der Trend noch zu jung um sich auf wissenschaftliche Studien stützen zu können, aber die Anwender sind von ihrer Wirkung dennoch überzeugt.
Menschen mit einer Pollenallergie sollten jedoch vor dem Einstieg in eine Nahrungsergänzung mit Bienenpollen ihren Arzt kontaktieren und sich vorher über mögliche Risiken informieren.