Wirkung und Anwendung von Bienengiftsalbe

Den meisten von uns ist es schon einmal passiert. Im Freibad wird man von einer Biene gestochen und das Bienengift bereitet uns schmerzen. Doch was für die Einen eine Qual ist, ist für Andere ein Segen.
Bienengiftsalbe gilt bei uns als Heilmittel gegen Gelenkerkrankungen und Rheuma. Es kann außerdem zur Behandlung von Sportverletzungen und Narben herangezogen werden.

Wirkung von Bienengiftsalbe

Es wird gesagt, dass Bienengiftsalbe die Durchblutung fördert, Keime abtötet und bei bestimmten Nervenkrankheiten schmerzlindernd wirkt. Bewiesen ist dies nicht, jedoch gibt viele Fälle bei denen Bienengift und Bienengiftsalbe positive Auswirkungen gehabt haben.

Ist Bienengiftsalbe doch nicht das richtige für dich? Informiere dich hier über medizinischen Honig!

Anwendung von Bienengiftsalbe

Bei der Anwendung musst Du genau aufpassen. Wir empfehlen Dir unbedingt einen Arzt vor einer Behandlung mit Bienengiftsalbe aufzusuchen. Allergische Reaktionen bei der Verwendung von Bienengift sind nicht selten. Das Risiko muss also am Besten von einem Fachmann abgeschätzt werden, damit Du Dich nicht in Gefahr bringst.

Wie erkenne ich, ob ich allergisch gegen Bienengift bin?

Bei der Verabreichung von Bienengift oder einem Bienenstich schwillt die Stelle an und es fängt an zu schmerzen. Dies ist eine normale Reaktion deines Körpers auf das Gift aber keinesfalls eine Allergie. Erst wenn Du Beschwerden an anderen Teilen des Körpers bemerkst, kannst du allergisch sein. Dies können zum Beispiel Rötungen an ganz anderen Stellen der Haut sein, Beschwerden mit der Lunge oder Herzschmerzen.

Solltest Du Anzeichen einer allergischen Reaktion haben, lass Dich am besten von Deinem Arzt auf eine Allergie testen. In diesem Fall solltest du von einer Behandlung mit Bienengiftsalbe absehen.

Jedoch gibt es auch Möglichkeiten eine Allergie zu behandeln und Deinen Körper resistenter gegen Bienengift zu machen. Dies geschieht bei Imkern automatisch, da diese oft von Bienen gestochen werden. Ein Bienenstich schmerzt Imker also im Regelfall weniger als einen Leien. Hierfür wird dem Patienten in regelmäßigen Abständen Bienengift verabreicht. Der Körper entwickelt somit Resistenzen gegen das Gift.